Aktuelles

Gemeinsamer Neujahrsempfang

der Stadt Hessisch Lichtenau und Lichtenau e.V. Orthopädische Klinik und Rehabilitationszentrum der Diakonie, der größte Arbeitgeber in unserer Stadt.

Michael Heußner im Gespräch mit MdL Dirk Landau, Kreisauschussmitglied Hans Heckrodt und CDU-Vorstandsmitglied Andreas Merkel.
 
Unsere Symbolfiguren "Frau Holle und Karpfenfänger", Anne und Rolf Huck mit MdL Dirk Landau.  

Neugründung Junge Union Hessisch Lichtenau

Der Vorstand der Jungen Union Hessisch Lichtenau. V.l. Dennis Theis (Vorsitzender), Charlotte Beutler (Beisitzerin), Svenia Mendes (stellv. Vorsitzende), Michael Heußner Vorsitzender Stadtverband und Andreas Merkel (Schatzmeister).

Es tut sich etwas in Hessisch Lichtenau. Am 10.12.2015 wurde der Stadtverband der Jungen Union (JU) Hessisch Lichtenaugegründet. Unter der Leitung des JU Kreisvorsitzenden Dennis Moneke wurde der Vorstand des neuen StadtverbandesHessisch Lichtenau gewählt. Als Vorsitzender übernimmt zukünftig Dennis Theis die Leitung des Stadtverbandes der JungenUnion, stellvertretende Vorsitzende ist Svenia Mendes. Andreas Merkel hat das Amt des Schatzmeisters übernommen und alsBeisitzerin steht Charlotte Beutler zur Verfügung. Der Vorsitzende des CDU Stadtverbandes, Michael Heußner, hat die Gründung initiiert und er freut sich besonders darüber, dass nun junge Leute eine Basis zur politischen Diskussion haben und sich aktiv für ihre Belange einsetzten können. Eines seiner weiteren Ziele ist es, gemeinsam mit der JU Heli das Jugendparlament in Hessisch Lichtenau wieder mit Leben zu erfüllen. Als eine der wenigen Kommunen im Werra-Meißner-Kreis besteht in Hessisch Lichtenau per Satzung verankert die Möglichkeit für Junge Leute aktiv in der Politik mitzuarbeiten und sie wesentlich zu beeinflussen. Die CDU Hessisch Lichtenau wird die Junge Union tatkräftig durch Rat und Tat unterstützen.

Mitgliederversammlung

Turnusgemäß hat die Mitgliederversammlung des CDU Stadtverbandes Hessisch Lichtenau am 25. November Vorstandswahlen durchgeführt.

Im Amt des Stadtverbandsvorsitzenden wurde Michael Heußner einstimmig bestätigt. Das Vorstandsteam wird durch die beiden Stellvertreter Hans-Karl Bock und Dr. Björn Steisel, den Schatzmeister Klaus-Dieter Steinberger (alle im Amt bestätigt) sowie durch den neugewählten Schriftführer Dennis Theis komplettiert. Als Beisitzer wurden Ralf Köster, Jan Daniel Gerhardt, Timm Lauterbach, Andreas Merkel und Hans-Joachim Siebert im Amt bestätigt bzw. neu gewählt.

Die über 30 Anwesenden gedachten in einer Schweigeminute unserem verstorbenen Mitglied Jörg Thielmann.

Zum Schluss der Versammlung wünschte Michael Heußner den Mitgliedern, deren Familien und allen, die sich uns verbunden fühlen eine friedliche Weihnachtszeit und alles Gute für das Jahr 2016.

Oktoberfest 2015

Altbürgermeister Ingo Geisler bei seiner Ansprache  ...es geht bergauf.... CDU Vorstand mit Kreisvorsitzendem Frank Hix  

Der neue Bürgermeister von Hessisch Lichtenau soll Michael Heußner heißen. Jedenfalls wenn es nach dem Vorstand des CDU Stadtverbandes geht. Dessen stellvertretender Vorsitzender Dr. Björn Steisel hatte anlässlich des Oktoberfestes in der Laudenbachhütte mitgeteilt, dass man der Mitgliederversammlung am 15. Oktober den 50jährigen Kriminalbeamten als Kandidaten für die Bürgermeisterwahl am 6. März 2015 vorschlagen wird.

Besondere Unterstützung bekommt Heußner von Ingo Geisler. Der letzte christdemokratische Chef im Lichtenauer Rathaus hob die Zuverlässigkeit, das Verantwortungs- und Gerechtigkeitsgefühl von Heußner hervor.

Begrüßt wurde der Vorschlag auch vom CDU Kreisvorsitzenden Frank Hix. Der Bürgermeister von Bad Sooden-Allendorf würde sich über einen Parteifreund in der Lossestadt natürlich freuen.

Heußner ist Vorsitzender der CDU Hessisch Lichtenau, gehört dem Magistrat der an und ist stellvertretender Stadtbrandinspektor. Er ist verheiratet und Vater einer Tochter und eines Sohnes.

Zum Oktoberfest des CDU Stadtverbandes Hessisch Lichtenau waren zahlreiche Parteifreunde und politisch interessierte Bürgerinnen und Bürger der Stadt Hessisch Lichtenau sowie befreundeter Kommunen zusammengekommen.

Sommerfest der CDU in Waldkappel

Finanzminister Dr. Thomas Schäfer zum kommunalen Finanzausgleich

v.l.: Dr. Thomas Schäfer, Charlotte Beutler, Michael Heußner, Dennis Theis, Dr. Björn Steisel, Dirk Landau

Am vergangenen Samstag war der Hessische Finanzminister Dr. Thomas Schäfer zu Besuch beim Sommerfest der CDU in Waldkappel. Der CDU-Stadtverband Hessisch Lichtenau war mit einer Abordnung vertreten. Dr. Schäfer berichtete über die aktuellen Beschlüsse zum kommunalen Finanzausgleich. Hierbei freute es die Lichtenauer Teilnehmer besonders, dass es eine Umverteilung zu Gunsten des ländlichen Raumes geben soll. "Wir bleiben gespannt, was nun bei uns ankommt" zeigten sich Stadtverbandsvorsitzender Michael Heußner und sein Stellvertreter Dr. Björn Steisel in optimistischer Erwartungshaltung. Dennis Theis und Charlotte Beutler nutzten die Gelegenheit sich mit den Landtagsabgeordneten Lena Arnoldt und Dirk Landau bekannt zu machen.

MdL Dirk Landau, Charlotte Beutler und MdL Lena Arnoldt





Info-Stand auf Wochenmarkt

v.l.: Timm Lauterbach, Spitzenkandidat und Stadtverbandsvorsitzender Klaus-Dieter Steinberger, Helmut Fink, Ursula Sauer, Jutta Horwart , stellvertretender Stadtverbandsvorsitzender Hans-Karlo Bock, CDU-Kreisvorsitzender MdL Dirk Landau, und Susanne Hecker.



Ortsdurchfahrt Retterode 13.11.2010

Ortsdurchfahrt Retterode -Besichtigung der CDU-Rathausfraktion

Na es geht doch

SPD und ALH schließen sich CDU Antrag an

Pressemitteilung über die

Änderung der Wasserversorgungs- und Entwässerungssatzung der Stadt Hessisch Lichtenau

Die CDU-Rathausfraktion Hessisch Lichtenau zeigt sich sehr erfreut über den gemeinsamen Antrag von CDU, SPD und ALH in der Stadtverordnetenversammlung am 03. September 2010 zur Änderung der Wasserversorgungs- und Entwässerungssatzung.
Die CDU-Fraktion hatte bereits in der Sitzung der Stadtverordnetenversammlung vom 19. März 2010 beantragt, den Magistrat zu beauftragen, die seit 1. Januar 2010 gültige Wasserversorgungs- und Entwässerungssatzung dahingehend abzuändern, die Hausanschlussleitungen im öffentlichen Bereich von der Grundstücksgrenze bis zur Sammelleitung bzw. bis zum Abwasserkanal in der jeweiligen Straße zu den Betriebsanlagen der Stadt zu rechnen, und den Aufwand für Erneuerung, Änderung, Unterhaltung, Reparatur oder Beseitigung (Stilllegung) durch die laufende Benutzungsgebühr abzugelten. Diese Regelung wurde vor dem Inkrafttreten der momentan gültigen Satzungen jahrelang praktiziert. Lediglich der Aufwand für die erstmalige Herstellung einer Anschlussleitung sollte in der tatsächlich entstandenen Höhe vom Anschlussnehmer erstattet werden. Ziel dieses Antrages war es, die Kosten für die Erneuerung, Änderung, Unterhaltung, Reparatur oder Beseitigung (Stilllegung) über die Gebührenzahlung der Solidargemeinschaft aller Bürger zu decken, um unnötige finanzielle Härten für die vielen Hauseigentümer zu vermeiden. Für viele „Häusle-Bauer“ im ländlich strukturierten Gemeindegebiet Hessisch Lichtenaus hätte ein Fortbestand der jetzigen Regelung, in allen Fällen die gesamten Kosten bis zu den Anlagen der Stadt zu zahlen, im finanziellen Desaster geendet. „Auf viele ältere Bürger als Rentner oder Pensionäre oder auch auf normal verdienende Arbeitnehmer wären mitunter Kosten zugekommen, die sie in eine hohe schuldnerische Abhängigkeit gegenüber Geldinstituten oder der Stadt gebracht hätte und somit unsozial wäre“, meint der stellv. CDU-Fraktionsvorsitzende Klaus-Dieter Steinberger.

Allerdings tat sich im Frühjahr diesen Jahres die SPD-Mehrheitsfraktion schwer dem CDU-Antrag zu folgen und bat sich bis zur Sitzung der Stadtverordnetenversammlung am 7. Mai 2010 Bedenkzeit aus. Allen voran Bürgermeister Jürgen Herwig (SPD), der extra Gutachten vom Hessischen Städte- und Gemeindebund (HSGB) und von einem Rechtsanwaltsbüro hatte einholen lassen, um seine Aussagen zu untermauern. Herwig war der Meinung, es sei rechtswidrig, die Kosten für die Hausanschlüsse auf die Gebührenzahler umzulegen. Tatsächlich sei dies auch so, argumentierte die CDU damals, aber nur deshalb weil die Hausanschlüsse nicht mehr als Teil der öffentlichen Anlagen definiert würden. Würde man die Hausanschlüsse so definieren, käme ein BGH-Urteil zum Tragen, welches ausschließe, dass der Bürger der Stadt Kosten für Reparaturen am Hausanschluss direkt erstatten müsse. Diese Regelung sei nicht nur für private sondern auch für öffentlich-rechtliche Betreiber, wie den Eigenbetrieb Stadtwerke anwendbar, da das BGH-Urteil sich auf einen Zweckverband bezieht, also einer Körperschaft öffentlichen Rechts. Eine Rechtsposition, die auch von „Haus und Grund Hessisch Lichtenau“ vertreten wird und in der Stadt Baunatal gängige Praxis ist.

Das lies Bürgermeister Herwig jedoch nicht gelten. In seiner Pressemitteilung in der Witzenhäuser Allgemeine am 27. März 2010 unter der Überschrift „Rad der Geschichte nicht zurückdrehen“ stützt er sich auf Gutachten, die u. a. das Hessische Gesetz über kommunale Abgaben heranziehen, wo das öffentlich-rechtliche Abgabenverhältnis geregelt ist, das vorsieht, dass sämtliche Maßnahmen an Hausanschlussleitungen vom Grundstückseigner an die Kommune zu erstatten sind. Er bezeichnete den CDU-Antrag deshalb als nicht haltbar.

Auch in der Mai-Sitzung der Stadtverordnetenversammlung konnte sich die SPD-Fraktion zu keiner klaren Position durchringen und bis auf die CDU folgte das Stadtparlament der Empfehlung des Haupt- und Finanzausschusses, ein „Runder Tisch“, bestehend aus Magistrat, Betriebskommission und Fraktionsvorsitzenden, sollte das Thema „Hausanschlüsse“ weiter erörtern. Dieser tagte nun am 29. Juli 2010 über Vorlagen der Stadtwerke Hessisch Lichtenau, die inhaltlich mit denen der CDU übereinstimmten und zum gemeinsamen Antrag der CDU, SPD und ALH führten.

„Warum man sich nicht schon vor einigen Wochen ernsthaft mit dem CDU-Antrag auf Änderung der Wasserversorgungs- und Entwässerungssatzung seitens der anderen Fraktionen beschäftigt hat und hierfür ein „Runder Tisch“ einberufen werden musste, darüber möge sich jeder Bürger Hessisch Lichtenaus selbst ein Urteil bilden“, so CDU-Fraktionsvize Steinberger.

Steinberger findet es auch unverständlich, warum in einem Schreiben der Stadt an die Grundstückseigner der Straße „Hinter dem Hagen“ Mitte August 2010 mitgeteilt wurde, daß sie im Zuge der Erneuerung des Abwasserkanals und der Wasserleitung in ihrer Straße die Kosten für ihre Hausanschlüsse vollumfänglich zu tragen haben, obwohl die Entscheidung des „Runden Tisches“ bereits vorlag und die Änderungen der beiden Satzungen in der Sitzung der Stadtverordnetenversammlung am 3. September 2010 eigentlich nur noch Formsache ist

Mittwoch, 03. November 2010 19:30 Uhr

Mitgliederversamlung im Bürgerhaus

Mit dem CDU-Stadtverbandsvorsitzenden Klaus-Dieter Steinberger an der Spitze ihrer Gemeindewahlliste geht die CDU Hessisch Lichtenau in der Kommunalwahl 2011 ins Rennen um Sitze in der Stadtverordnetenversammlung. Er wurde auf einer Mitgliederversammlung des CDU-Stadtverbandes nominiert. Steinberger führt den CDU-Stadtverband seit 2005 und ist seit gut einem Jahr stellvertretender Vorsitzender der CDU-Rathausfraktion.

Der langjährige CDU-Fraktionsvorsitzende Andreas Howorka, der die kommunalpolitische Arbeit seiner Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung Hessisch Lichtenau in der zu Ende gehenden Legislaturperiode entscheidend geprägt hat, kann sich wegen momentaner starker beruflicher Belastung nicht mit entsprechender Intensität um den Wahlkampf kümmern und kandidiert deshalb auf eigenen Wunsch hin erst auf Platz 6.

Die vorderen Plätze halten bewährte Kräfte wie Ursula Sauer, Karl Strecker, Susanne Hecker und Wolfgang Flohr. Stolz ist man darauf, dass es gelungen sei sechs engagierte Frauen für die Gemeindewahlliste zu gewinnen. Die Liste weist eine gesunde Mischung aus jungen und alten Kandidaten aus, wobei die Anzahl der jungen Kandidaten unter 50 Jahren über die Hälfte ausmacht. Der Altersdurchschnitt liegt somit bei 51 Jahren, was den eingeleiteten Generationswechsel in der CDU Hessisch Lichtenau dokumentiert. Momentan hat die CDU 12 Sitze im Parlament und zwei im Magistrat. Sie sieht realistische Chancen, diese Position noch auszubauen und strebt an, die absolute Mehrheit der SPD im Stadtparlament zu brechen.

4. Oktoberfest

1. Reihe v.l.: Alfred Weiser, Wolfgang Flohr, Timm Lauterbach und Karl Strecker. 2. Reihe v.l.: Hans-Karlo Bock, CDU-Kreisvorsitzender MdL Dirk Landau, Klaus-Dieter Steinberger und Peter Aschenbrenner.



Riesenspaß beim 4. Oktoberfest der CDU-Heli

Der CDU Stadtverband Hessisch Lichtenau veranstaltete am 31.Oktober 2010 sein 4. Oktoberfest in der Laudenbachhütte am Fuß der Retteröder Skisprungschanze. Bei optimalen Bedingungen und herrlichem Oktobersonnenschein konnte unser CDU-Hüttenwirt Carlo Bock die Freunde dieser lustigen Gaudi begrüßen. Neben den Lichtenauer CDU-Mitgliedern waren der CDU-Kreisvorsitzende MdL Dirk Landau, der Witzenhäuser CDU-Stadtrat Michael Craziun und einige Freunde von der CDU Kassel-Stadt anwesend.

Wie in den Vorjahren konnten sich die Festteilnehmer, neben dem obligatorischen Weizenbier, mit Leberkäse, Weißwürsten und Brezeln stärken. Die gute Stimmung und der herrliche Sonnenschein veranlasste viele Teilnehmer den Tag gemeinsam auch außerhalb der Laudenbachhütte zu verbringen, was zu dem beigefügten Foto führte. Zu schnell gingen die gemütlichen Stunden vorüber und am Ende des Tages waren sich alle Teilnehmer einig, sich zum 5. Oktoberfest im nächsten Jahr wieder zu treffen. Vielleicht dann sogar zusammen mit dem CDU Kreisverband Werra-Meißner als Co-Veranstalter.

25. Februar 2010 Mitgliederversammlung

Der CDU Stadtverband Hessisch Lichtenau veranstaltete am 25. Februar 2010 eine Mitgliederversammlung, die ganz im Zeichen von Vorstandsneuwahlen im Vorfeld der Kommunal- und Bürgermeisterwahl 2011 stand.

Als Ehrengast und späteren Versammlungsleiter wurde der CDU-Kreisvorsitzende und MdL Dirk Landau begrüßt. Auch er ging in seinem Grußwort auf die bevorstehenden Kommunalwahlen 2011 ein und warb für seine Initiative einer möglichen Zusammenarbeit mit Bündnis90/Die Grünen im Kreisgebiet sowie in den Stadt- und Gemeindeverbänden. Nach seiner Begrüßung ehrte er 10 Mitglieder des CDU-Stadtverbandes Hessisch Lichtenau für ihre langjährige Zugehörigkeit und Mitarbeit in der Christlich Demokratischen Union Deutschlands:

von links: Karl Strecker (30 Jahre), Ingo Geisler (40 Jahre), Alfred Weiser (45 Jahre), Irmgard Schäfer (35 Jahre), MdL Dirk Landau, Karin Nölker (35 Jahre), Michael Heußner (25 Jahre), Horst Schäfer ( 40 Jahre) und Stadtverbandsvorsitzender Klaus Dieter Steinberger. (nicht im Bild Christiane Geisler (45 Jahre), Helmut Klahr (45 Jahre) und Andreas Howorka (25 Jahre).

Stadtverbandvorsitzender Klaus-Dieter Steinberger lies in seiner Rede nochmals das Wahljahr 2009 Revue passieren. Vor allem bei der Landtagswahl im Januar 09 konnte durch das sehr gute Wahlergebnis in Hessisch Lichtenau ein wertvoller Beitrag zum Gewinn des Direktmandats beigesteuert werden. Steinberger dankte seinem Wahlkampfteam Peter Aschenbrenner, Hans-Karl Bock, Carla und Helmut Fink, Wolfgang Flohr, Hans Heckrodt, Frank Reuter, Leni Schubert, Karl Strecker sowie Alfred und Gerdi Weiser für die vorbildlich geleistete Arbeit bei der Organisation und Durchführung des Plakatierens sowie von Veranstaltungen und Informationsständen. Er bedankte sich auch bei seinen Vorstandsmitgliedern für die sehr gute Zusammenarbeit.

Im Hinblick auf die Kommunalwahl 2011 rief er die Mitglieder weiterhin zur Geschlossenheit und einem kameradschaftlichem Miteinander auf. Nach 10 Jahren SPD-Mehrheit in der Stadtverordnetenversammlung ist ein Politikwechsel in Hessisch Lichtenau dringend notwendig. Jedes Mitglied müsse deshalb frustrierte Bürger ansprechen, um sie einzuladen, innerhalb der CDU Hessisch Lichtenaus am Umschwung mitzuarbeiten. Es ist das erklärte Ziel des CDU-Stadtverbandes, zusammen mit anderen demokratischen Parteien bzw. Listenverbindungen, bei der Kommunalwahl 2011 eine neuerliche SPD-Mehrheit im Lichtenauer Stadtparlament zu verhindern !

In diesem Zusammenhang konnte mit Herrn Bernward Gilges ein weiteres neues CDU-Mitglied auf der Mitgliederversammlung begrüßt werden.

CDU-Fraktionsvorsitzender Andreas Howorka konnte krankheitsbedingt an der Mitgliederversammlung nicht teilnehmen. Sein Bericht wurde vom stellv. Fraktionsvorsitzenden Karl Strecker vorgetragen. Howorka setzte sich nochmals kritisch mit den Vorgängen und der Vorgehensweise des Lichtenauer Bürgermeisters zur Ansiedlung einer Fleischfabrik im Lichtenauer „Senkefeld“ und der Abrechnung der Baumassnahmen zur „Abwasserreinigungsanlage Vocketal“ und den damit verbundenen Klagen sowie der rechtswidrigen „Wasserversorgungs- und Entwässerungssatzung“ auseinander. Forderungen der CDU, FWG und FDP alle Beitragspflichtigen gleich zu behandeln und alle Bescheide neu zu berechnen, wurden von SPD und ALH abgewiesen. Neu erteilte Bescheide werden wieder beklagt und es bleibt abzuwarten, ob die korrigierte Satzung einer gerichtlichen Prüfung stand hält. Auf CDU-Initiative wurde ein Akteneinsichtsausschuss eingerichtet, der klären soll, ob der Stadt vermeidbare Kosten entstanden sind.

Laut Howorka wird ein weiterer künftiger Themenschwerpunkt in der Lichtenauer Kommunalpolitik die Konzessionsvergabe der Strom- und Gasnetze sein. Im Gegensatz zu anderen Kommunen im Kreis, wie Großalmerode, wird dieses Thema in Hessisch Lichtenau von der SPD und ihrem Bürgermeister sehr abwartend behandelt.
Dabei ist der der Betrieb der Energienetze nur ein Aspekt. Im nächsten Schritt könnten die Stadtwerke durch erneuerbare Energien (Solar- und Windpark) einen Großteil des Energiebedarfes der Stadt selbst decken und verkaufen. Diese Einnahmen kämen der Stadtkasse zu Gute !
Auch die Beplanung von Industriegebieten in Hessisch Lichtenau muss durchdachter geschehen. Es stellt sich die Frage, ob Kanalbauarbeiten und der Bau eines Regenrückhaltebeckens in der geplanten Größe in Hirschhagen sinnvoll sind, wenn dieses Industriegebiet nur für die Erweiterung bestehender Betriebe genutzt werden soll ?
Abschließend sieht auch Howorka mit den „Grünen“ in Hessisch Lichtenau in verschiedenen Sachfragen gleiche Ansätze und steht einer Zusammenarbeit auf kommunaler Ebene positiv gegenüber.

Die nachfolgend durchgeführten Wahlen ergaben folgendes Bild:


Zu Kassenprüfern wurden gewählt:

Hans Heckrodt und Leni Schubert

In den Wahlvorbereitungsausschuss für die Kommunalwahl 2011wurden von den Mitgliedern gewählt:

Ingo Geisler, Hans Heckrodt, Michael Heussner und Alfred Weiser.

25.10.2009 Oktoberfest

Der Stadtverband veranstaltete am Sonntag dem 25.10. sein diesjähriges Oktoberfest. Dieses Fest wurde - nach dem Erfolg in den letzten Jahren - erneut in der romantischen Laudenbachhütte (Skihütte) unterhalb der Retteröder Sprungschanze gefeiert.

Das gemütliche Ambiente der Laudenbachhütte sorgte dafür, dass bei guter Laune, Weißwurst, Brezeln, Leberkäs´ und natürlich einer frischen Maß Bier ausgiebig und lange diskutiert und gefeiert wurde. Die politische Sachlage wurde ebenso angesprochen wie Themen aus dem allgemeinen Alltagsgeschehen.
Am frühen Abend konnte nur das Fazit gezogen werden:
So ein Oktoberfest dient der Geselligkeit und dem Austausch gleichermaßen.



Zum Abschluss zeigte sich der Vorstand zufrieden über die zahlreichen Gäste
von links Karl Strecker, Ortsvorsteher Peter Aschenbrenner, Ehrenvorsitzender Alfred Weiser, Mitglied des Landtages Dirk Landau, sowie die Vorstandsmitglieder, Wolfgang Flohr, Hans-Karlo Bock, Helmut Fink, Carla Fink und Klaus-Dieter Steinberger

Hier finden Sie die Ergebnisse zur Bundestagswahl

ERGEBNIS DEUTSCHLAND
ERGEBNIS HESSISCH LICHTENAU

12. September 2009

CDU-Bundestagskandidat Helmut Heiderich und Mitglieder der CDU Hessisch Lichtenau stellten sich Fragen der Bürger.

04. September 2009

Herr Alfred Weiser wurde vom CDU-Stadtverband Hessisch Lichtenau anlässlich seines 70. Geburtstages zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Im Rahmen eines Empfangs zu seinem Geburtstag am 04.September 2009 im Edith-Stein-Haus in Hessisch Lichtenau, an dem auch viele Freunde und Vertreter aus dem Hessisch Lichtenauer Magistrat, der CDU Hessisch Lichtenau, der Blücherkameradschaft, des Bundeswehrverbandes sowie der katholischen Kirchengemeinde Hessisch Lichtenau teilnahmen, wurde diese Ehrung vorgenommen.

Die CDU Hessisch Lichtenau würdigt hiermit Alfred Weiser´s langjährige Stadtverbandsführung, die er 18 Jahre erfolgreich als Vorsitzender ausübte (von 1977 – 1989 und von 1991 – 1997).

Darüber hinaus war Alfred Weiser auch langjährig im Magistrat und als Stadtverordneter in seiner Heimatstadt Hessisch Lichtenau tätig, wo er auch heute noch als Stadtrat aktiv ist. Auf kommunalpolitischer Ebene im Kreis engagierte er sich sowohl als Kreistagsabgeordneter als auch im CDU-Kreisvorstand. Als Würdigung dieses persönlichen Einsatzes für das Gemeinwesen erhielt er 1989 den Ehrenbrief des Landes Hessen.

Neben seinen Führungseigenschaften und seines umfangreichen Sach- und Fachwissens wurde auch sein soziales Engagement, anderen Menschen zu helfen, hervorgehoben, was auch alle anderen Gratulanten in ihren Ansprachen betonten.

02. September 2009

Parlamentarischer Staatssekretär Andreas Storm MdB gemeinsam mit CDU-Bundestagskandidat Helmut Heiderich, MdL Dirk Landau, Schulleiter der Freiherr-vom-Stein Schule Jürgen Holzhauer und Mitgliedern der CDU Fraktion und des Vorstandes des Stadtverbandes der CDU Hessisch Lichtenau zu Gast bei der Fa.Seeger Engineering AG.

von links Hans Heckrodt, Dirk Landau, Helmut Heidereich, Thomas Krause, Andreas Storm, Klaus-Dieter Steinberger, Jürgen Holzhauer, Karl Strecker und Wolfgang Flohr